Future Materials

Der Meis­terrat Berlin-Bran­den­burg eröff­nete am 18.6.2020 nach der Covid-Pause wieder eine Ausstel­lung im Direk­to­ren­haus. Im Kreis gela­dener Meis­terrat-Mitglieder stellte das Berliner Künstler-Manu­faktur-Duo Jeschke Langer das neue Beton­ma­te­rial „Basis Rho“ vor. Basis Rho sind Glas­reste in einer eigenen Beton­mi­schung in Form von unge­wöhn­li­chen Wand- und Boden­fliesen. Die Kollek­tion gibt es in der bestehenden Edition oder indi­vi­duell nach Kunden­wunsch gefer­tigt.

Im Herstel­lungs­ver­fahren werden Glas­steine mit inno­va­tiven Tech­niken und indi­vi­du­ellen Werk­zeugen bear­beitet und genau in den Beton plat­ziert, dessen Rezeptur eigens für die Serie entwi­ckelt wurde. Dies ergibt eine so feine Ober­fläche, dass die Grenze zwischen Glas und Stein durch Berüh­rung nicht zu erkennen ist. Die licht­durch­läs­sigen Unikate können für Boden­ge­stal­tungen, Wand- und Fassa­den­ver­klei­dungen, Möbel­stücke und Leucht­ob­jekte einge­setzt werden.

Wirkungs­voll auch in kleiner Menge

Durch die farbigen Glas­steine im Beton entstehe ein licht­durch­läs­siges und offenes, aber auch schüt­zendes Raum­ge­fühl, so das Künst­le­rin­nenduo Jeschkel­anger. Dadurch kann „Basis Rho“ vor allem als raum­tren­nendes, Räume verbin­dendes oder deko­ra­tives Element einge­setzt werden. Die Kollek­tion eignet sich auch zum Einrichten von Licht­leit­sys­temen, Stand­ort­mar­kie­rungen und Orien­tie­rungs­hilfen.

Die Ober­flä­chen sind mit einer Spezi­al­mi­schung mit wasser- und ölab­wei­sender Wirkung imprä­gniert und damit für Innen- wie Außen­be­reiche einsetzbar. Ange­schliffen und rutsch­fest eignen sie sich als Fußboden. Die Platten werden wie herkömm­liche Beton­werk­steine im Dick­bett­ver­fahren verlegt und können entspre­chend zurecht­ge­schnitten werden. Die Instal­la­tion als Wand­ver­klei­dung erfolgt entweder über das eigene Aufhän­gungs­system oder über die klas­si­schen Verfahren zur Anbrin­gung von Wand­fliesen. Unter Beach­tung des Höhen­ni­veaus kann „Basis Rho“ mit jedem anderen Boden­belag oder Wand­ver­klei­dung kombi­niert werden.

Künst­le­ri­sche Editionen

Zwölf Fliesen, die ein gemein­sames Bild ergeben: „Basis Rho Edition“ ist ange­lehnt an eine künst­le­ri­sche Druck­auf­lage. Die Grund­kom­po­nenten (Glas­steine, Zement, Kies) werden nach einer Konzept­idee von Jeschkel­anger konfi­gu­riert. Die Glas­reste stammen aus einem bestimmten künst­le­ri­schen Projekt. Der Zement wird mit Pigmenten gefärbt und die Zuschlag­stoffe wie Sande und Kiese der Idee entspre­chend ausge­sucht.