Deutsche Manufakturenstraße

Deutsche Manufakturenstraße

Die Deut­sche Manu­fak­tu­ren­straße ist das kultur­his­to­ri­sche Infra­struk­tur­pro­jekt des Meis­ter­rates. Die Deut­sche Manu­fak­tu­ren­straße wurde 2017 als leben­diges Archiv der deut­schen Manu­fak­turen ange­legt und wird seitdem weiter ausge­baut. Zugleich ist es auch auf der Ebene der Bundes­länder ein touris­ti­sches Feri­en­stra­ßen­pro­jekt, das Orte, Manu­fak­turen und Kunst­hand­werker mit kultur­tou­ris­ti­schen Ange­boten verbindet.

Weingut Mueller–Catoir, Pfalz

In den Regionen

Die Manu­fak­tu­ren­straße ist eine fast 2500 km lange Erleb­nis­straße, die an vier Routen entlang zu den wich­tigsten Manu­fak­turen Deutsch­lands führt. Die Routen erstre­cken sich von der Ostsee bis zum Bodensee und berühren dabei alle 16 Bundes­länder.

Ein „verbin­dendes Band“ der Manu­fak­turen durch Deutsch­land gab es bislang nicht. Manu­fak­turen in Deutsch­land, ihr Wirken und ihre Rolle in der Region sind bislang zu wenig beachtet worden. Dabei sind die Dinge, die uns umgeben, von Bedeu­tung. Wir leiden heute nicht an einem Mangel, sondern an einem Zuviel. Inso­fern ist die Auswahl dessen, was uns umgibt, konsti­tu­ie­rend.

Als Gegen­mo­dell zur uniformen, vor allem effi­zi­enten Herstel­lungs­weise der indus­tri­ellen Massen­pro­duk­tion produ­zieren Manu­fak­turen nicht für die Wegwerf­ge­sell­schaft, sondern für „die kleine Charge“. Beson­dere Produkte von außer­ge­wöhn­li­cher Qualität. Sorg­fäl­tiges Hand­werk, das schwer kopierbar ist und kaum auf vergleich­barem Niveau in großen Serien herge­stellt werden kann. Diese hoch­wer­tigen Produkte sind nicht Luxus im Sinne verschwen­de­ri­scher Opulenz. Sie sind viel­mehr in ihrer Wertig­keit und Schön­heit als natür­liche Alter­na­tive zur Massen­pro­duk­tion zu begreifen. Sie berei­chern unser Leben, in dem ihr Nutzen über die unmit­tel­bare Gebrauchs­funk­tion hinaus­geht.

Arte­si­sches Wasser aus Bran­den­burg: Minus 181

Die Deut­sche Manu­fak­tu­ren­straße ist sowohl ein konkretes touris­ti­sches Angebot für Besu­cher als auch ein Netz­werk für die Manu­fak­turen selbst. Als touris­ti­sches Angebot gibt es die Möglich­keit entweder in geführten Gruppen oder selbst­ständig mithilfe von Apps, Karten und Broschüren oder mittels des Online-Portals ausge­suchte Manu­fak­turen in Deutsch­land zu entde­cken. Damit werden deut­sche Manu­fak­turen, ihr Wirken und ihre Bedeu­tung in der Region sichtbar gemacht. Ziel ist eine Öffnung gegen­über der Gesell­schaft. Um Produ­zenten, Händler und Verbrau­cher mitein­ander in Kontakt zu bringen, orga­ni­siert die Deut­sche Manu­fak­tu­ren­straße verschie­dene Ausstel­lungen, Märkte und andere Veran­stal­tungen.

Dokto­renhof, Foto­grafie: Marcus Scheu­er­mann

Die Deut­sche Manu­fak­tu­ren­straße ist eine archi­va­li­sche Initia­tive, die sich dafür einsetzt, dass die Manu­fak­turen in Deutsch­land als Träger von wich­tigen imma­te­ri­ellen Kultur­gü­tern als solche erkannt, geschützt und geför­dert werden. Die Produkte von Manu­fak­turen sind durch mensch­li­ches Wissen und Können entstanden, sind Ausdruck von Erfin­der­geist und tradi­tio­nellem Hand­werk. Sie sind oft regional verwur­zelt und geprägt. Sie vermit­teln Iden­tität.

Maßschuhe bei Vicker­mann & Stola, Baden-Baden

Das Wissen der Manu­fak­tur­pro­duk­tion wird von Genera­tion zu Genera­tion weiter­ge­geben und fort­wäh­rend neu gestaltet. Diese Art von regional verwur­zelten Tradi­ti­ons­li­nien, die seit langem gepflegt und weiter­ent­wi­ckelt werden, finden sich in ganz Deutsch­land in unter­schied­lichsten Berei­chen.

Bugholz­mö­bel­pro­duk­tion bei Thonet

Damit die in Deutsch­land vorhan­denen kultu­rellen Ausdrucks­formen des Manu­fak­tur­we­sens erhalten bleiben, ist die Deut­sche Manu­fak­tu­ren­straße ins Leben gerufen worden. Sie verbindet alle wich­tigen Manu­fak­turen entlang einer Erleb­nis­straße zu einem leben­digem Netz­werk.

Mehr Informationen
Ansprechpartner bei Meisterrat:
Katja Kleiss
kleiss@meisterrat.com
Webseite des Projektes
www.deutsche-manufakturenstrasse.de

Weitere Projekte

Direktorenhaus

Das Direk­to­ren­haus in Berlin bietet seit 2010 eine Verbin­dung zwischen ange­wandter Kunst, Design und Gegen­warts­kunst. Das Ausstel­lungs­haus zeigt eine eigene Samm­lung neben wech­selnden Ausstel­lungen. Im Zentrum der Ausstel­lungen steht die spürbar gestie­gene Bedeu­tung von Design und Ästhetik im heutigen Leben. So kreist das Programm um aktu­elle Phäno­mene des Designs und bezieht bewusst die Grenz­ge­biete zu

Handmade in Germany Worldtour

Mit der vom Direk­to­ren­haus kura­tierten Ausstel­lung geht seit 2014 der Mythos der deut­schen Quali­täts­ar­beit auf Reisen. Die konzen­trierte Samm­lung der zeit­ge­nös­si­schen Quali­täts­pro­duk­tion aus Deutsch­land zeigt Meis­ter­werke von deut­schen Manu­fak­turen, Kunst­hand­wer­kern und Desi­gnern, kost­bare Dinge und Kultur­güter, die in Deutsch­land von Hand gefer­tigt werden. Meisterstücke Deutsch­land besitzt zahl­reiche heraus­ra­gende Manu­fak­turen, die auf höchstem Niveau produ­zieren. Der

Designforum

Designforum Im Herzen Berlins kann ein Zukunfts­labor entstehen – ein Ort für Design, Inno­va­tion, Kunst, Hand­werk und Ökologie. Die Vision ist es, gerade in unserer „entsinn­lichten” Welt, die immer schneller, abstrakter und digi­taler wird, einen Ort für sinn­li­ches Erleben und ästhe­ti­sche Bildung zu schaffen. Im Design­forum könnte die junge krea­tive Design- und Kunst­szene zusam­men­kommen, um

Manufakturentag

Der Meis­terrat führt regel­mäßig jähr­liche Mitglie­der­ver­samm­lungen durch, auf denen Vorträge und Diskus­sionen über anste­hende Fragen auf der Tages­ord­nung stehen. Zusätz­lich zu den Jahres­ver­samm­lungen finden klei­nere Veran­stal­tungen statt, die der fach­li­chen Infor­ma­tion dienen.