Handmade in Germany Worldtour

Mit der vom Direk­to­ren­haus kura­tierten Ausstel­lung geht seit 2014 der Mythos der deut­schen Quali­täts­ar­beit auf Reisen. Die konzen­trierte Samm­lung der zeit­ge­nös­si­schen Quali­täts­pro­duk­tion aus Deutsch­land zeigt Meis­ter­werke von deut­schen Manu­fak­turen, Kunst­hand­wer­kern und Desi­gnern, kost­bare Dinge und Kultur­güter, die in Deutsch­land von Hand gefer­tigt werden.

Offi­zi­elle Eröff­nung der Hand­made-Ausstel­lung in Tianjin
Hand­made World Tour im Museum für ange­wandte Kunst in Moskau

Meisterstücke

Deutsch­land besitzt zahl­reiche heraus­ra­gende Manu­fak­turen, die auf höchstem Niveau produ­zieren. Der Grund dafür liegt in der histo­ri­schen Tradi­tion des deut­schen Hand­werks.

Hand­made World Tour in Shanghai
Auch kuli­na­ri­sche Erzeuger präsen­tierten sich in China: hier im angren­zenden Macau

Die Ausbil­dung vom Lehr­ling über den Gesellen bis zum Meister ist in der Welt einzig­artig, so dass ein breiter Zugang zum über­lie­ferten Wissen und eine große Tiefen­schärfe erreicht werden, die das Hand­werk zu einem der inno­va­tivsten Wirt­schafts­be­reiche des Landes machen. Dennoch gelten für Manu­fak­turen gelten beson­dere Umfeld­be­din­gungen. Die Ferti­gung der Manu­fak­turen läßt sich nicht beliebig global verteilen, sondern bleibt regional am Standort. Konse­quenz ist, dass Manu­fak­turen in der Region Arbeits­plätze halten und neu schaffen; im Gegen­satz zu anderen Unter­nehmen können sie jedoch kaum auf kosten­spa­rendes Outsour­cing im Ausland bauen. Manu­fak­turen arbeiten mit sehr spezia­li­sierten, oft im Betrieb selbst ausge­bil­deten Mitar­bei­tern, da die rele­vanten Ausbil­dungs­wege zum Teil nicht mehr ange­boten werden. Manu­fak­turen müssen folg­lich viel in Personal inves­tieren.

Insge­samt ist das Markt­um­feld für Manu­fak­turen heute komplexer geworden: Der natio­nale Markt für hoch­wer­tige Quali­täts­pro­dukte ist begrenzt. Ziel­gruppen liegen vor allem im Ausland, jedoch finden die Betriebe nicht zu ihnen. Manu­fak­turen verfolgen einen selektiven Vertrieb und können nicht Produkte global einfach „ausrollen“ und über Absatz­mittler in den Massen­markt geben. Der Schritt in Auslands­märkte ist für viele Manu­fak­turen eine große Hürde. Daher bietet die Hand­made in Germany World­tour den Manu­fak­turen die Möglich­keit, sich inter­na­tional zu präsen­tieren.

Hand­made World Tour in St. Peters­burg

Die Ausstel­lung „Hand­made in Germany“ zeigt das deut­sche Hand­werk, immer noch beein­flusst vom Geist der Künst­ler­be­we­gungen wie Werk­bund und Bauhaus, als einen der wich­tigsten Bestand­teile des kultu­rellen Erbes in Deutsch­land. Zu den Ausstel­lern gehören welt­be­kannte Luxus­her­steller, lokale Manu­fak­turen, einzelne Gestalter und preis­ge­krönte Kunst­werks­stätten.

Moskau
Ausstel­lungs­an­sicht in Moskau

International präsent

Die Ausstel­lung wurde bislang in Asien, Amerika und Europa gezeigt. Die Tour führte von St. Peters­burg über Moskau, Shanghai, Tianjin, Peking, New York, Brüssel, Paris, Zhuhai, Shen­zhen, Macao und Hong Kong.

Mehr Informationen
Ansprechpartner bei Meisterrat:
Claudia Wagner
wagner@direktorenhaus.com
Webseite des Projektes
www.handmade-worldtour.com

Weitere Projekte

Deutsche Manufakturenstraße

Deutsche Manufakturenstraße Die Deut­sche Manu­fak­tu­ren­straße ist das kultur­his­to­ri­sche Infra­struk­tur­pro­jekt des Meis­ter­rates. Die Deut­sche Manu­fak­tu­ren­straße wurde 2017 als leben­diges Archiv der deut­schen Manu­fak­turen ange­legt und wird seitdem weiter ausge­baut. Zugleich ist es auch auf der Ebene der Bundes­länder ein touris­ti­sches Feri­en­stra­ßen­pro­jekt, das Orte, Manu­fak­turen und Kunst­hand­werker mit kultur­tou­ris­ti­schen Ange­boten verbindet. In den Regionen Die Manu­fak­tu­ren­straße ist

Manufakturentag

Der Meis­terrat führt regel­mäßig jähr­liche Mitglie­der­ver­samm­lungen durch, auf denen Vorträge und Diskus­sionen über anste­hende Fragen auf der Tages­ord­nung stehen. Zusätz­lich zu den Jahres­ver­samm­lungen finden klei­nere Veran­stal­tungen statt, die der fach­li­chen Infor­ma­tion dienen.

Direktorenhaus

Das Direk­to­ren­haus in Berlin bietet seit 2010 eine Verbin­dung zwischen ange­wandter Kunst, Design und Gegen­warts­kunst. Das Ausstel­lungs­haus zeigt eine eigene Samm­lung neben wech­selnden Ausstel­lungen. Im Zentrum der Ausstel­lungen steht die spürbar gestie­gene Bedeu­tung von Design und Ästhetik im heutigen Leben. So kreist das Programm um aktu­elle Phäno­mene des Designs und bezieht bewusst die Grenz­ge­biete zu

Designforum

Designforum Im Herzen Berlins kann ein Zukunfts­labor entstehen – ein Ort für Design, Inno­va­tion, Kunst, Hand­werk und Ökologie. Die Vision ist es, gerade in unserer „entsinn­lichten” Welt, die immer schneller, abstrakter und digi­taler wird, einen Ort für sinn­li­ches Erleben und ästhe­ti­sche Bildung zu schaffen. Im Design­forum könnte die junge krea­tive Design- und Kunst­szene zusam­men­kommen, um