Gottseidank!

Gottseidank Modelabel, Atelierfotografie

Entwerfen bedeutet, ästhe­ti­schen Wider­stand zu leisten. Fried­rich von Borries warf dieses Bonmot in den Raum in seinem Buch „Welten­ent­werfen. Eine poli­ti­sche Design­theorie“. Bei der Entschei­dung, ob – und wie – man als Desi­gner in der Gegen­wart „entwer­fend“ oder „unter­wer­fend“ tätig sein möchte, sind die Rahmen­be­din­gungen der jewei­ligen Gesell­schaft zu berück­sich­tigen, inner­halb derer die Desi­gner agieren.

Ohne eine gesunde Portion Mut kommt man folg­lich auch im Design nicht weiter. Für die Mode gespro­chen war es in Deutsch­land lange Zeit undenkbar, dass sich junge Mode­de­si­gner an das Thema Trachten heran­wagen. Gott­sei­dank gibt es seit einiger Zeit neue Impulse.

Gottseidank

Gott­sei­dank aus München inter­pre­tiert die Trach­ten­mode neu. In Zeiten der Globa­li­sie­rung trans­por­tiert Tracht textile Botschaften von Indi­vi­dua­lität und Iden­tität, dem Einzig­ar­tigen und Lokalen, dem Authen­ti­schen und Gelebten. Tracht in der Moderne benö­tigt ein Verständnis für histo­ri­sche sowie für gegen­wär­tige Einflüsse und Entwick­lungen. Ein bewusstes und authen­ti­sches Trach­ten­ver­ständnis führt nicht nur zum Erhalt weiter­ge­ge­bener Werte und Tech­niken, sondern auch zu einer substan­ti­ellen Weiter­ent­wick­lung derselben, die wegwei­send und prägend sein kann.

Gott­sei­dank, Atelier

Die Kombi­na­tion von Futu­rismus und Vergan­gen­heit sind dabei sich bedin­gende und fördernde Kompo­nenten ein und desselben Weges. Es geht um eine wech­sel­sei­tige Bezie­hung zwischen Bewährtem, Jetzigen und Kommendem. Gott­sei­dank iden­ti­fi­ziert sich mit der Historie und Tradi­tion von Tracht und will dieser treu bleiben.

Gott­sei­dank, Tracht

Das Credo von Gott­sei­dank ist es, ein Trach­ten­ge­wand herzu­stellen, das histo­ri­schen Ansprü­chen und gleich­zeitig einer heutigen urbanen Gesell­schaft gerecht wird. Bei Gott­sei­dank geht es uns nicht darum das Trach­ten­ge­wand neu zu erfinden, sondern darum es im heutigen Kontext authen­tisch weiter­zu­ent­wi­ckeln. Der Sinn von Tracht bleibt dabei letzt­lich uner­gründ­lich. Jeder Träger und jede Trägerin erfüllt Tracht mit einer eigenen Persön­lich­keit. Dieser Persön­lich­keit will Gott­sei­dank mit den Trach­ten­schöp­fungen Impulse geben.

Aktueller Termin
Gottseidank im Direktorenhaus
Präsentation
24.5.2019
Direktorenhaus, Berlin
Webseite
http://gottseidank.com